Die Kathedrale von Palermo …

… mit dem wunderschönen Namen “Maria Santissima Aussunta” …



… befindet sich unweit der Porta Alta, direkt an der Via Vittorio Emanuele. Die zwei Westtürme bilden mit je einem Doppelbogen (über die Via Matteo Bonello) eine Verbindung …



… zur Chiesa di Santa Maria La Vetere.



Die Kathedrale ist umrahmt mit einer schmucken Steinmauer, den diversen Eingangstoren,  mit flankierenden Skulpturen von Aposteln …



… und Heiligen, wie hier die heilige Christina.



Mitten im Park steht das Grabmal der Schutzpatronin der Kathedrale …



… der Maria Santissima Aussunta (heiligste in den Himmel aufgenommene Maria).



Hier ungefähr unter der Domkuppel stand im 6. Jahrhundert die ursprüngliche von Papst Gregor dem Grossen errichtete Basilika …



Die grosse Barockkuppel hat der Florentiner Ferdinand Fuga im Jahre 1781 erstellt. Die kleineren grünlich weissen barocken Kuppeln über den Seitenschiffen, umrahmt von Apsiden und Zinnen, sowie die im Gemäuer angebrachten Intarsien und der turmartige Aufbau beim Eingangsbereich zeigen sich in einem vielfältigen Bild.



Während der arabische Herrschaft ab dem Jahre 827 ist die ursprüngliche Kathedrale als  Moschee (Gebetshaus, Hochschule, Bäder und Bibliotheken) betrieben worden. Im Jahr 1061 eroberte und beherrschte König Roger I. Sizilien. Er übertrug die Moschee wieder dem damaligen Erzbischof. Die Muslime wurden toleriert. Erst als König Wilhelm II. 1189 starb, wurden die muslimischen Einwohner diskriminiert und ein friedliches Miteinander praktisch verunmöglicht. 



1169 beschädigte ein Erdbeben die Kathedrale. Ein Teil der Kirche, sowie die Moschee und deren Nebengebäude wurden abgerissen. In den Jahren 1184/85 wurde das Gotteshaus im byzantinisch-arabisch-normanischen Baustil neu erstellt.  



Die diversen Umbauten ab dem 14. und 15. Jahrhundert …



… zeigen die gelungene Verschmelzung verschiedener Bauformen wie folgt: 



In den Jahren 1426 bis 1430 wird die Südfassade der Kathedrale von Antonio Gambarae mit drei Arkaden, als eine Art Säulenhalle (Portikus) im gotisch-katalanischen Stil ergänzt,


 


… mit Einbindung dieser zwei blauen  Marmorsäulen …


 


… welche zur ursprünglichen Basilika und nachfolgenden Moschee gehörten, wie diese Sure aus dem Koran, bezeugt.



Das Eingangsportal mit dem byzantinischen Mosaik-Bildnis “Madonna mit Kind” (13.Jahrh.) und die filigranen Holzschnitzereien  von Francesco Miranda (1432) über dem Haupteingang harmonieren sehr schön mit den prächtigen Säulen und den schmuckem Säulenköpfen (Kapitellen).



Im Arkaden-Eingangsbereich (Portikus) ist in einer Seitenwand ein Denkmal für Carolo Borbonio (richtiger Name Charles III. de Bourbon – Montpensier) eingelassen. Dieser hat 1526 im Auftrag von  Kaiser Karl V. als kaiserlicher Heerführer Rom zurückerobert.



An der gegenüberliegenden Wand ist das Denkmal für Vittorio Amedeo II (Victor Amadeus II.) aufgesetzt. Gemäss Vertrag von Utrecht wurde der Herzog von Savoyen 1713 zum König von Sizilien gekrönt. Er regierte die Insel  sieben Jahre. Gemäss Vertrag von Den Haag tauschte er Sizilien mit Sardinen.



Das Innere der Kirche zeigt sich in einem ganz anderen Bild als vermutet:



Die riesengrossen Gänge und Gewölbe …



… die diversen Grabstätten …



… sowie Nebenaltäre …



… und diesem Hauptaltar …



… oder zum Beispiel dieser Altar …



… mit den hohen goldenen Toren …



… und massiv güldenen Aufsätzen.



Die vielen wunderschönen Wandintarsien, sowie die Decken- und Gewölbebemalungen gehen fast unter …



Einzig der Altar der Schutzheiligen 



… haben mich mich kurz inne halten lassen. Normalerweise kann ich mich innerhalb einer Kirche gut entspannen und nebst einem Gebet auch folgendes Zitat von Nathaniel Hawthorne verinnerlichen:


Der christliche Glaube ist wie eine großartige Kathedrale


mit herrlichen bunten Fenstern.


Wer draußen steht, sieht sie nicht.


Aber dem, der drinsteht, wird jeder Lichtstrahl


zu einem unbeschreiblichen Glanz. 


Doch leider vor (l)auter Leute, der vielen Heiligen- Engels- und Künstlerdarstellungen und besonders das viele barocke güldene Zeug haben mich komplett erschlagen! Auch war ich zu müde, um die wirklich wunderschönen …



… Wandbilder genauer zu studieren und fotografieren.



Deshalb hat mir der aufklärende Himmel  …



… und dieser Spruch am Ostturm mit Uhrgehäuse …


- OPERIBUS CREDITE (Glaube den Taten) -


… zu einem Glanz ganz anderer Art verhelfen können … 


ebenso die Aussicht, am Nachmittag



 


… die Kathedrale von Monreale (nahe von Palermo), eine Basilika in ähnlichem Baustil, besuchen zu dürfen …

Muttis Blitzbesuch auf Sizilien …

… beginnt in Palermo …



… genauer beim Stadttor der Porta Nuova (ital. für “neues Tor”), anfangs der Via Vittorio Emanuele. Der  Vizekönig Marcantonio Colonna aus Italien hat das ursprüngliche Stadttor abreissen lassen und  zur Erinnerung an den gemeinsamen Tunisfeldzug  mit Kaiser Karl V. (HRR), dem damaligen Regenten von Sizilien 1583, wieder neu errichten lassen. 



Auf der Westseite der Porta Nuova symbolisieren die vier tragenden Säulenskulpturen die besiegten Osmanen / Mauren und die vertriebenen Araber aus Sizilien. 



“Insha’Allah – so Gott will!”, scheinen die zu klagen.



Nach einer Explosion durch Schiesspulver wurde ein Teil des Tores zerstört und 1669 wieder aufgebaut und mit dieser Loggia, einem Pyramidendach und kleinem Turm ergänzt. 



Ja, die Schutzengel dürfen natürlich nicht fehlen …



Die Ostseite des Tors präsentiert sich eher nüchtern.



Ers bei der Piazza della Vittoria, dass die Porta Nuova mit dem Palazzo Reale  …



… dem Schloss von Palermo, dem heutigen Regierungssitz von Sizilien verbunden ist. Der Palast steht auf dem höchsten Punkt von Palermo und wurde ursprünglich im 9. Jahrh. vom arabischen Fürst und Befehlshaber, dem Emir von Palermo erbaut.


200 Jahre später, nach dem Einmarsch der Normannen nach Sizilien (via Süditalien) wurde aus dem “Palazzo Reale” (königlicher Palast)  der ”Palazzo di Normanni “(Normannenpalast). Als erster Normannenkönig residierte hier Roger der II. Weitere normannische Könige folgten bis das Königreich Sizilien im Jahre 1412 seine Selbständigkeit verlor. Von da an bis zum Anschluss von Sizilien an Italien (1816) und bis zur Vereinigung vom Königreich Neapel mit Sizilien regierten Vizekönige (aus Spanien, Savoyen, Österreichisch (Habsburg)  und Frankreich (Bourbonen) das Land. Ab 1861 bis 1946 regierte der italienische König Vittorio Emanuele II. (ebenfalls König von Sardinien -Piemont) auch Sizilien. Ob er in diesem Palazzo gewohnt hat weiss ich nicht …


… Auf jeden Fall kann man heute in der grosszügigen Parkanlage (unter dem Schloss) nebst den vielen Touristen und Einheimischen, solche kurvigen Gestalten …



… und der eine oder andere Parlamentarier antreffen – meist aber erst nach seinem Ableben in Stein gehauen.



Palermos Besucher können sich ebenfalls mit der Kutsche, welche überall vor den Sehenswürdigkeiten stehen, durch die Stadt fahren lassen …



… oder sich von einem solchen sizilianischer Obstkarren einen frisch gepressten Orangensaft holen. Leider ist dieser kein typischer Carretto siciliano oder auf sizilianisch – Carrettu Sicilianu. Doch immerhin sind die Früchte darauf echt und sehr saftig und süss.



Legt man eine Zitrone neben eine Orange,

so hören sie auf, Zitrone und Orange zu sein.

Sie werden Früchte.

Georges Braque

Anfangs September …

… wieder mal was Blumiges …



Diese zarten Herbstzeitlosen läuten lautlos,


in loser Folge


und ziemlich giftig den Herbst ein.



Gemeinsam mit dieser fast gleichfarbigen Heideblume namens (so glaube ich) Blutweiderich; welch nur für Hunde giftig ist – hingegen für uns Menschen eine Wohltat sein kann, z.Beispiel bei Hämorrhoiden und gegen Durchfall!



In Amerika ist diese Schneebeere als Futterpflanze sehr begehrt. Diese Früchte knallen beim Zerdrücken und … 



… können uns Menschen einen gehörigen Brechdurchfall bescheren …



… wie auch das Pfaffenhütchen oder Pfaffenkappe, dessen Frucht dem Birret, einer Kopfbedeckung katholischer Geistlicher ähnelt. Man sagt dem Pfaffenhütchen auch Rotkehlchenbrot, weil die Vögel im Winter deren Samen fressen und ihnen die Giftstoffe im Samen nichts anhaben können. 



Das Pfaffenhütchen gehört in die Gattung des Spindelstrauchs oder Spindelbaum, dessen Holz für die Herstellung von Spindeln und Putzholz (runde zugespitzte Hölzchen für die Reinigung der Metallteile von Uhren und Uhrwerken) verwendet wird.




Gänzlich ungiftig sind hingegen diese roten (noch unreifen) Früchte der Kornelkirsche (gelber Hartriegel).



In der Medizin können diese Hartriegel – Früchte vielfältig verwendet werden. Ausgereift als schwarze Beere kann sie unter anderem gegen Durchfall helfen, bei Entzündungen und Verletzungen der Schleimhäute. Hildegard von Bingen empfiehlt die Kornelmedizin gegen Magenbeschwerden und Gichtleiden. Der eine oder andere kennt den Kornellschnaps oder die Marmelade. Geröstete Früchte verleihen dem Kaffee und Gebäck einen Vannille-Geschmack. Ebenfalls wird die Kornelkirsche für die Seifenherstellung eingesetzt.



Da besucht eine hundsnormale Fliege einen viel zu spät blühenden und streng riechenden  wechselblättrigen Pagoden-Hartriegel (ungeniessbare und leicht giftige Beeren, Blätter sind giftig, ebenfalls für alle Tiere).  Es gibt übrigens 55 Arten Hartriegelbäume oder Sträucher.



Vom Holunder gibt es nur zehn Arten und ausgerechnet dieser …



… niedrige staudenförmige Zwerg-Holunder oder Attich ist voll giftig.



Hier am Waldrand überrascht mich dieser Zwerg-Hollunder-Strauch, einerseits mit dieser wunderschönen weissen Dolden-rispigen Blüte, andererseits mit noch unreifen grünen Beerendolden und natürlich auch, wie es sich für diese Jahreszeit gehört, mit den typischen schwarzen beerenartigen und höchst giftige Steinfrüchten. 



Darüber kann die Sonnenblume herzlich lachen …



… wie auch dieser fast baumhohe Schilfrohrhalm, welcher wiederum … 



… über das schwach giftige Grossblütige Springkraut oder besser bekannt als Blume “Rühr mich nicht an” staunt …



… und ebenfalls über diese unscheinbare Waldrand-Blüte, welche sich von einer Biene …



… und von einem weiteren labenden Getier kitzeln lässt …



Ob all der Vielfalt fällt mir auch dieser herbstlich angetörnte Haselstrauch auf. Dieser zeigt bereits die ersten Frühlingsboten, zum einen diese festverschlossenen Blütentriebe für neue Haselnüsse, zum anderen mit unzähligen Blattknospen für ein neues Blätterdach.


Doch bis sich dieser “Gemeine Hasel” wieder in seinem neuen Kleid präsentieren kann …



… wird hier in Uerzlikon die Sonne noch x-Mal untergehen …



… und sich Väterchen Mond sicher noch


zweihundert Mal in irgend einer Form am Himmel zeigen.


 

 

Fly Boarding …

… per Zufall entdeckt in Avenches, am Ufer vom Murtensee …



Ja, da schwebt eine Gestalt fast schwerelos über dem Mont-Vully.



Damit man so über Wasser so schweben kann, benötigt man einen von einem erfahrenen Piloten gesteuerten Jetski. An diesem Jetski wird am Heck ein langer Schlauch an den Auspuff montiert.  Eine Impeller-Pumpe (innerhalb vom Jetski) presst mit hohem Druck Wasser durch den Auspuff in den Verbindungsschlauch und so zum eigentlichen Fluggerät dem Flyboard, welches dem Benutzer zu diesen sogenannten “gefesselten Schwebeflügen” verhilft. 



Der Boarder zieht erst eine dieser Schwimm-Rettungsweste und einen Helm an  …



Dann schlüpft er in diese Spezialschuhe, welche bereits fest auf dem Board montiert sind und setzt sich auf die Rampe. So kann der Verbindungs-Schlauch (zu sehen links auf dem Holzgestell) unterseitig ans Board montiert werden.



Wenn auch noch die Handsteuerung für die Schubabgleichung gefasst ist … 



… kann es losgehen …



… immer unter den Anweisungen des Instruktors und Jetpiloten.



Dieser Flyboardler hält die Handsteuerung in seiner rechten Hand. Er kann so den Rückstoss vom Wasserstrahl selber bestimmen und sogar eine Flughöhe von max. 9 Meter erreichen. 



Der Wasserstrahl im Schlauch wird im unteren Teil vom Fluggerät in zwei Teilströme aufgeteilt und durch die zwei Kanäle im Board von der Horizontalen auf 180 Grad umgelenkt. Die zwei unterhalb vom Board angebrachten Düsen erzeugen einen doppelten Wasserstrahl und so einen Rückstoss.Der Wasserheld kann nun dank diesem Schub mit den Füssen ausbalancierend übers Wasser gleiten (wie anno dazumal Apostel Petrus) …



… im Gegensatz zu Petrus an Höhe gewinnen …



… mit dem Schlauch sogar tanzen …



… oder wie dieser (auch ein Anfänger), etwas eleganter und graziler übers Wasser schweben. Apostel Petrus (der Erste, der je übers Wasser schwebte) bricht sicher in Tränen aus bei diesem Anblick …


Auf meiner Instagram-Seite habe ich zwei Video-Filme ins Netz gestellt. Der gefilmte Flyboardler ist übrigens erst oder schon 66 Jahre alt.


Ach ja, ganz vergessen zu sagen. Das Flyboard  wurde vom französischen Jetski-Fahrer Franky Zapata erfunden. Er hat es beim französischen Patentamt patentieren lassen.

An der Jetski-Meisterschaft in China im Jahre 2012, wurde erstmals ein solches Flyboard vorgestellt und vorgeführt. In der Zwischenzeit kann man akrobatische Shows in den USA regelmässig sehen. In Frankreich ist diese Sportart noch verboten. Hier in der Schweiz muss der Veranstalter pro Vorführ- und Probiertag eine Bewilligung einholen. 

Damit man sieht, wie geübte Flyboardler übers Wasser tanzen und ihre Loopings und Delfinsprünge realisieren, habe ich dieses Video im Youtube gefunden:


Viel Vergnügen!

Heute schifft es nicht mehr …

… im Schwitzerland, insbesondere nicht mehr am Murtensee …



… da warten die Schiffe, besonders diese herzige Jolle in bordeaux …



… dass sie mittels Wind und Segel sicher über den See verschifft (ohne Abschiff vom Himmel) werden!


Beitrag mittels iPhon6 (WordPress) veröffentlicht, da Pensionierte stets unterwegs und nie zu Hause!

He Rehlein …

… was willst …


… du mir sagen?

Hör ich richtig, du hast dein Lauscherli verloren?

Kein Problem! Gehe dir welche suchen!

Da, sind sie nicht!

Da hätte ich welche, aber nicht passend!

Diese sind wohl etwas stinkig!

Diese zu hoh' zum fassen. Deshalb muss ich passen! Hi, aber dieser Schwanz würde mich schon reizen, um daran etwas zu reissen!

Na hier habe ich ein tolles Exemplar … Hase bleib stehen!

He Ludi! Mach dich nicht so steiff …

… und stell dich nicht so bockig! Dein zweites Ohr möchte ich mir auch noch schnappen …

Ups! Bingo – du bist wohl etwas stärker!

Egal! Hauptsache bei mir ist noch alles dran!

Beitrag mittels iPhon6 (WordPress) veröffentlicht, da Pensionierte stets unterwegs und nie zu Hause!

Von einem Passagierschiff aus …

… kann man fasziniert …


… solche Wolkenbilder (wie natürlich auch an Land) studieren …



… und Surfer bestaunen, wie elegant und sicher sie über die Schiffswellen gleiten.


Beitrag mittel iPhon6 (WordPress) veröffentlicht, da Pensionierte stets unterwegs und nie zu Hause!