Der Ort Sfântu Gheorghe im Donaudelta …

… ist ein Fischerdorf, das praktisch mitten im Schilf, unweit vom Schwarzen Meer am gleichnamigen Fluss Sfântu Gheorge liegt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Sf%C3%A2ntu_Gheorghe_(Tulcea)
und ist nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Stadt, welche Mitten in Rumänien am Fluss Olb steht.

Sfântu Georghe verfügt wohl über Strassen (Lehm, Sand, Betonplatten), es gibt aber keine Strassenverbindungen zu anderen Orten, wie zum Beispiel nach Tulcea, ihrer Kreisstadt. Die “Aussenwelt” ist einzig per Schiff oder Boot erreichbar. Für den Personen- und Warentransport kann man mehrmals im Tag eine Fähre benutzen.

Der Warentransport innerhalb vom Dorf / oder auf die Fähre resp. von der Fähre erfolgt vielfach per Ross und Wagen …

… oder mittels kleineren Lieferwagen ..

… welche ebenfalls solch massige und schwere Baumaterialien …

… zur Baustelle transportieren, wo natürlich wie überall auf der Welt ein moderner Trax und Bagger steht. Hier entsteht ein Haus mit einem Schilfdach oder Reetdach (wie man bei uns sagt) und wird ebenfalls bald eine TV-Empfangsschüssel (wie beim Nachbarhaus) sein eigen nennen; ev. Wachhund inbegriffen.

Die Abfallentsorgung scheint auch geregelt zu sein.

Das ist ebenfalls ein gäbiger Transporter für dies und das …

… oder ansonsten halt kraftvoll geschultert.

Dieses Auto ist noch im Betrieb …

… ob diese Limousine noch fährt steht in den Sternen. Doch wehr weiss, so ganz am Ende der Welt ist vieles möglich, denn wie man sieht, hat dieses Objekt noch eine Autonummer.

Am Elektrischen oder an Telefonverbindungen fehlt es hier auch nicht.

Diese hübsche Kirche …

… ist wegen zu geschlossen, da das Innere renoviert wird.

Gemälde und Mosaikbilder an der Fassade wechseln sich ab.

Der Heilige Georg im Mosaik zeigt sich

… ebenso freundlich wie diese drei liebenswürdigen Leute.

All diese Häuser und Gärten erinnern an Wylkowe, eine Stadt welche nordöstlich von hier, am Donau-Kilijaarm an der ukrainischen Seite vom Donaudelta liegt.
siehe dazu: https://www.muttiswelt.ch/blog/2020/06/06/wylkowe-ist-eine-stadt/
und https://www.muttiswelt.ch/blog/2020/06/09/ein-zweiter-tag-in-wylkowe/

Übrigens zeigen sich die Leute sehr aufgeschlossen, freundlich und fröhlich.

Gerne präsentieren sie uns …

… ihre schmucken Gärten …

und weisen einen auf die kleinsten Details hin

… auf welche sie mit Recht stolz sind …

… wie zum Beispiel auf diese Gartenumrandung …

… auf ihre Nutz- und Zierpflanzen aller Art …

… und ihre Mosaik-Wandbilder.

Immer mehr Ziegeldächer ersetzen die Schilf- und Wellblechdächer.

Farbenfrohes und Dekoratives …

… und ebenso Schlichtes wechseln sich ab.


Von Eintönigkeit kann hier kaum die Rede sein.

Sogar ein Supermarket hat es hier. Übrigens mit einer sehr guten Auswahl an Markenwaren, seien es Lebensmittel, Gebrauchsgegenstände, Haushalt-, Hygiene- und Drogerieartikel. Bancomat und Reklametafeln fehlen auch nicht …

… ebenso nicht Club- und Ferienbehausungen …

… und direkt am Fluss steht ein Kulturhaus mit Restaurant.

Dieses drei- bis fast vierstöckige Haus entpuppt sich als Hotel und als einziges mehrstöckiges Haus.

Gegen Abend verlassen wir Sfântu Gheorge um während der Schlafenszeit nach Fetesti, einer Stadt am linken Ufer des Bratul Borcea (weiterer Nebenarm der Donau) zu fahren …

… und dabei sich noch einmal das Erlebte in Sfântu Gheorghe und dieses Bild, geblitzt im Freilichtmuseum “Dimitri Gusti” in Bukarest, zu verinnerlichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.